facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
Refugee Movement Journey to Greece

Voices from Idomeni, a talk with taysir

Deutsch unten…

We have made this interview in our journey to greece arround one month ago. We talk with T. Who is living in Idomeni for 40 days. We are interested in the situation in there, resistance of the people behind the borderline and what do they expect from us.

Could you tell us how the situation here in Idomeni is?

So my feeling is that here in Idomeni we live in a zoo. We are here not human beings. Many people come here, take pictures, play with our children, and then go home and play with their own children. And we remain here, in these tents. I live now in a train wagon. We all here have only the hope that we can sleep under a roof.

How long have you been here?

So I’ve been for around 40 days here. For five years we haven’t had one good night. For five years. I have decided to do this trip, which is very dangerous, because there is no life in our country. I am from Aleppo. The whole town is now destroyed. Actually, I did not want to come to Germany, but I had to come to Europe because there is no security for my children and my family in our home. And we have not done this war really – it were the politicians who started the war, not the people. And who is paying for it? Only the people.

What is your plan?

My plan is that my children are safe, can go to school and be able to sleep under the a roof.

Would you tell us why you speak German?

I lived about twelve years in Germany. I have studied and worked there. Then I voluntarily went back to my home country. In 2005 I went back, I have done something there and then suddenly, in 2011, everything was gone – the house, the shops. Everything was gone. We have nothing in our home, not even a room, everything is destroyed.

What kind of solidarity do you expect from European people? How can European people – in your opinion – support refugees here or improve the situation?

I think here, in Greece, it can not be better. I believe this one hundred percent. When I live this life in Greece like that, then it is better to die in my home. This is not life. We live here like animals, just like animals. They give us food, the children play with stones, everything is dirty. What should we do here? We can not stand it here. It does not matter – to return home or to go to Europe. Everyone here is saying this: We can no longer remain here. Now comes the summer, snakes and other animals. I do not know what will happen to our children. We have really big fear for our children.

What has to happen in Idomeni?

We wait only that the border is opened. We are waiting on nothing else. That’s the problem. I made this trip to come to Europe and not to stay in Greece. I can speak German, I can work in Germany. My children can go to school, to the kindergarten. Here is nothing. Here the children grow up very poor.

Is there something you want to tell to the people in Germany or Western Europe? Do you have a message that we can take there?

Here in Idomeni there are families, more than 3,000 families. We are not as you think. We want to go to Europe, because there is no future for our children in our home. When our children stay in our home country, they will have to carry weapons after two or three years. Everyone, with twelve to fourteen years, carries weapons in Syria. And if you want to get food for example, you have to bear arms, to get food. There is no more work. Only the military or fighting with weapons. It is now like this in our country, in Syria.

What do you think, what should the German government, the German politics now do?

I do not know. But I know that there are many nice people in Germany. I know many people in Germany and they demonstrate for us – we thank you for that. But of German politicians we expect nothing more. We all want to know what will happen to us: Will we stay here or may we reach Europe? Everybody here wants that. There are people who have been here for two months. And really, I do not know what happens if we stay another month. But there are many problems and many nasty people who live here among us.

Do you want to say something else?

I just want to ask whether we are human beings, or not? Here we live like animals. If there is anybody, who doesn’t believe me, they shall come and look at how we live here.

————————————–

Deutsch:

Würden Sie uns erzählen wie die Situation hier gerade in Idomeni ist?

Also, mein Gefühl hier in Idomeni ist, dass wir im Tiergarten leben. Wir sind hier nicht einfach Menschen. Viele Leute kommen hierher, fotografieren, spielen mit unseren Kindern und gehen dann nach Hause und spielen mit ihren eigenen Kindern. Und wir bleiben hier, in diesen Zelten. Ich wohne jetzt in einem Zugwaggon. Wir alle hier haben nur die Hoffnung, dass wir nur unter einem Dach schlafen können.

Wie lange sind Sie schon hier?

Also ich bin seit ungefähr seit 40 Tagen hier. Seit fünf Jahren haben wir keine gute Nacht gehabt. Fünf Jahr unterwegs. Ich habe mich für diese Reise entschieden, die sehr gefährlich ist, weil es in unserer Heimat kein Leben mehr gibt. Ich bin aus Aleppo. Die ganze Stadt ist jetzt zerstört. Eigentlich wollte ich nicht nach Deutschland kommen aber ich musste nach Europa kommen weil es keine Sicherheit gibt für meine Kinder und meine Familie in unserer Heimat. Und wir haben diesen Krieg wirklich nicht gemacht – die Politiker haben den Krieg gemacht, nicht das Volk. Und wer bezahlt das? Nur das Volk.

Was ist ihr Plan?

Mein Plan ist nur, dass meine Kinder in Sicherheit sind, in die Schule gehen können und unter einem Dach schlafen können.

Möchten Sie uns erzählen, warum Sie Deutsch sprechen?

Ich habe ungefähr zwölf Jahre in Deutschland gelebt. Ich habe dort studiert und gearbeitet. Dann wollte ich freiwillig in meine Heimat zurück. 2005 bin ich zurückgegangen, ich habe dort etwas gemacht und dann plötzlich, 2011, war alles wieder weg – die Wohnung, die Geschäfte. Alles war wieder weg. Wir haben nichts mehr in unserer Heimat, nicht mal mehr ein Zimmer, alles ist zerstört.

Welche Art von Solidarität erwarten Sie von europäischen Menschen? Wie können europäische Menschen – ihrer Meinung nach – Geflüchtete hier unterstützen oder die Situation hier verbessern?

Ich denke hier, in Griechenland, kann es nicht besser werden. Das glaube ich, hundert Prozent. Wenn ich dieses Leben in Griechenland so lebe, dann ist es besser in meiner Heimat zu sterben. Das hier ist kein Leben. Wir leben hier wie die Tiere, genau wie Tiere. Sie geben uns Futter, die Kinder spielen mit Steinen, alles ist schmutzig. Was sollen wir hier machen? Wir können hier nicht mehr aushalten. Es ist egal – zurück in unsere Heimat oder nach Europa. Das sagen hier alle so: Wir können hier nicht mehr so bleiben. Jetzt kommt der Sommer, die Schlangen und andere Tiere. Ich weiß nicht was mit unseren Kindern passiert. Wir haben wirklich große Angst um unsere Kinder.

Was muss in Idomeni passieren?

Wir warten nur, dass die Grenze aufgemacht wird. Wir warten sonst auf gar nichts. Das ist das Problem. Ich habe diese Reise gemacht, um nach Europa kommen zu können, nicht um in Griechenland zu bleiben. Ich kann Deutsch reden, ich kann in Deutschland arbeiten. Meine Kinder können dort zur Schule gehen, in den Kindergarten. Hier gibt es nichts. Hier wachsen die Kinder sehr schlecht auf.

Gibt es noch etwas, was Sie den Menschen in Deutschland oder in Westeuropa sagen möchten? Haben Sie eine Nachricht, die wir dorthin mitnehmen können?

Hier in Idomeni gibt es nur Familien, mehr als 3000 Familien. Wir sind nicht, wie Sie denken. Wir wollen nach Europa, weil es in unserer Heimat keine Zukunft für unsere Kinder gibt. Wenn unsere Kinder in unserer Heimat bleiben, müssen sie in zwei oder drei Jahren Waffen tragen. Alle, mit zwölf bis vierzehn Jahren, tragen in Syrien Waffen. Und wenn man zum Beispiel Essen bekommen will, muss man Waffen tragen, um Essen zu bekommen. Es gibt keine Arbeit mehr. Nur noch das Militär oder mit Waffen kämpfen. So ist es jetzt in unserer Heimat, in Syrien.

Was denken Sie, wie muss sich die deutsche Regierung, die deutsche Politik nun verhalten?

Ich weiß nicht. Aber ich weiß, dass es in Deutschland viele nette Leute gibt. Ich kenne in Deutschland viele Leute und sie demonstrieren auch für uns – dafür bedanken wir uns. Aber von den deutschen Politikern erwarten wir nichts mehr. Nur wollen wir alle wissen, was mit uns passiert: Bleiben wir hier oder dürfen wir Europa erreichen? Das wollen hier alle. Es gibt Menschen, die seit zwei Monaten hier sind. Und wirklich, ich weiß nicht was passiert, wenn wir noch einen Monat hier bleiben. Aber es gibt hier viele Probleme und auch viele böse Menschen die hier zwischen uns leben.

Möchten Sie noch etwas sagen?

Ich will nur fragen ob wir Menschen sind, oder nicht? Hier leben wir wie Tiere. Und wenn jemand mir nicht glaubt soll er hierher kommen und sich anschauen, wie wir leben.


Refugee Movement Journey to Greece

International Refugee Movement / Refugee Movement Journey to Greece / Videos

Voices from Idomeni (Movie)

We put together our talks with people who were stucked behind the border in Idomeni. In the summer 2016 there were more than 10000 people stucked behind the border as the Greek government closed the border under the pressure of Germany. People occupied the rail way protesting for opening of borders. They have got attacked… Read more »

Refugee Movement Journey to Greece

Voices of #Idomeni / Video rally at #Oplatz / Friday 7 pm

10th of June/7pm – video-rally at Oranienplatz to show the inconceivable situation at the European external borders and to take the rage against German asylum politics from the Aegean back here to the center of the political responsibles and to this place, that has become historical for the resistance of the refugee-movement. There are interviews and… Read more »

Refugee Movement Journey to Greece

Voices from Idomeni, a talk with taysir

Deutsch unten… We have made this interview in our journey to greece arround one month ago. We talk with T. Who is living in Idomeni for 40 days. We are interested in the situation in there, resistance of the people behind the borderline and what do they expect from us. Could you tell us how… Read more »

Featured

News / oplatz

Wegweisendes Urteil gegen den Einsatz für das Grundrecht auf Asyl – Haftstrafen für vier DemonstrationsteilnehmerInnen des March for Freedom

English Einladung zur Pressekonferenz, Montag 22.05.17, 11:00, Waldemarstr. 46 10999 Berlin   3 Jahre nach dem international organisierten March for Freedom wurden vier TeilnehmerInnen einer friedlichen Demonstration in Luxembourg-Stadt zu hohen Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Der Verlauf des Prozesses und das Gerichtsurteil erscheinen bei nüchterner Betrachtung äußerst willkürlich und keinen rechtsstaatlichen Maßstäben entsprechend. Der March… Read more »

berlin news / News / oplatz / Workshop

Call for open meeting to Oplatz media group

Dear people, As media group from Oplatz we want to invite you to our open meeting every Sunday from 15h to 18h Friesenstr. 6 10965 Berlin U7-Gneisenaustr. As you know we are focused on giving the news about refugee struggles, situation in lagers, initiatives against racism, figths against deportations, for the right to stay, to… Read more »

Oplatz media group Workshop
Daily Resistance Newspaper

Distribute the latest edition of Daily Resistance newspaper: Non-citizen Rise Up in Bavaria

Non-citizen Rise Up in Bavaria Dear people of the world, we have published the new issue of the newspaper “Daily Resistance”, and now it’s the time to bring the paper to the hands of people living in the lagers, by you! This issue comes “separately” in 7 languages This issue of Daily Resistance has a… Read more »

Daily Resistance Refugee Protest 2016 Bavaria

Recent

Lager watch / LMB - lager mobilisation berlin / Women-fights

Wir fordern eine menschliche Behandlung für Frauen und andere Geflüchtete

English || Srpski || Farsi || Arabic Liebes LAF, liebe Frau Breitenbach und andere Verantwortliche für Flüchtlingsangelegenheiten in Berlin! Am 20. Mai fand ein heiteres Fest mit dem Namen “Yalla! Lass feiern!” im ZK/U statt. Das Fest wurde von verschiedenen selbst-organisierten Initiativen, die mit Asylbewerber*innen und Geflüchteten zusammenarbeiten, ins Leben gerufen. Wir, die weiblichen Bewohnerinnen… Read more »

deportations

Manifestation against Deportations, 29.06.2017, Flughafen Berlin-Tegel

Wir sind Geflüchtete aus Pakistan und wir leben in Deutschland. Wir haben Probleme in unserem Herkunftsland und wir sind von dort weg gegangen. Jetzt will uns die deutsche Regierung wieder abschieben. Was wird dann mit uns passieren? Am Flughafen in Pakistan werden wir am Flughafen von der Polizei festgenommen und wenn unsere Familien oder Freunde… Read more »

stop deportation illustration
berlin news / Demo / News

Black Lives Matter Protest Berlin | 24.06.17, 16.30 Uhr, Mohrenstr.

from blacklivesmatterberlin.de #BlackLivesMatterBerlin #BLMmonth2017 Rassismus ist für Schwarze Menschen in Deutschland anhaltender schmerzhafter Alltag. Rassistische Diskriminierung wirkt nicht nur in Racial Profiling, Straßenbenennungen, “Ausländer”-gesetzgebung und schulischer Bildung, sondern auch über Medien, die Auseinandersetzung mit Flucht und dem Zugang zum Arbeits- und Wohnungsmarkt fort. Wir sind nicht bereit Rassismus – die Verletzung unserer Menschenwürde und Rechte… Read more »

Demo

We are here! Demonstration 24th of June 2017, 14 o’clock, Hamburg

Hier der Aufruf für die Demo am 24.06., 2017 um 14 Uhr am Hachmanplatz/Hauptbahnof HH zum Downloaden und vervielfältigen – die Rückseite enthält wichtige Informationen zum G20 und zum Umgang mit der Polizei. Deutsch / Englisch / Französisch / Arabisch / Dari / Kurdisch / Serbo-Kroatisch / Italienisch / Tigrinya (Nur Vorderseite – Rückseite folgt)… Read more »

berlin news / News

FESTIYALLA – What The Volk?!

WANN: 28. Juni – 1. Juli WO: Theater X – Wiclefstraße 32, 10551 Berlin Festiyalla Programm Wir haben das Jugendtheaterfestival FESTIWALLA fünf Mal in großen Theaterhäusern durchgeführt und damit unsere eigenen Inhalte auf die großen Bühnen gebracht. Nun ist es Zeit für unser erstes junges CommUnity Kunstfestival im eigenen Kiez: FESTIYALLA Numero Eins! Dieses Jahr… Read more »

News / oplatz

Chöre der Angekommenen. Indiskrete Platzbefragung.

Fotos Das Schwabinggrad Ballett, ein Zusammenschluss von Performer*innen, Musiker*innen und Aktivisti*nnen hat sich um die Jahrtausendwende in Hamburg gegründet, um jenseits ritualisierter Protestformen unerwartete Situationen herzustellen. 2014 hat das Kollektiv angefangen, mit Aktivist*innen der Refugee-Gruppe “Lampedusa in Hamburg” zusammenzuarbeiten, die später die Performancegruppe Arrivati formierten. Gemeinsam entwickelten Schwabinggrad Ballett und Arrivati Interventionen in Refugee-Camps und… Read more »